Dich Atlantis - Land der Sage...

Sonntag, 22.08.04, 15.33 Uhr
Margret:: Liebe Irisina, da bin ich wieder,
eher sind wir wieder, und hier alle drei.
Deine persönlichen Antworten mit Bezug auf Atlantis
hat uns in Bewegung gebracht,
altes Wissen fühlbar nach oben gebracht.
Wie steht es denn hier genau mit diesem Wissen.
Was geschah damals wirklich in Atlantis?

Irisina und Tobias: Ja liebe Margret,
ausgehend von Euren gleichzeitigen Leben damals in Atlantis
bis zum Untergang
wollen wir hier ein wenig ausführlicher werden.
Jedoch sei Dir gesagt, liebe Margret,
dass hier nicht nur Wissen einfliesst,
zu dem ich Zugang habe,
es ist die Quelle,
die Quelle von Atlantis,
der Ort, wo alles Wissen über Atlantis gespeichert ist,
und wozu Ihr ebenso den Zugang habt.
Und wie leicht dies möglich ist,
habt Ihr beiden Frauen ja miteinander erlebt...hm...ja...
Ich bin auch dabei,
um mein Wissen Euch hier mit einzubringen, liebe Margret,
darauf will ich nur hinweisen,
weil Du ja nur Irisina angesprochen hast...
(Tobias grinst breit und sehr liebevoll).
Also Ihr hattet in Eurer Atlantiskultur ja so Eure Eigenarten.
Euch waren die Herzensdinge,
die Herzensqualitäten nicht so gegeben, wie den Lemuriern.
Euch war Wissen eigen,
doch es war hier nicht im Vordergrund Herzenswissen,
nein, es war ein Wissen geboren aus Eurem Mentalen Körper,
der sich losgelöst hatte von Eurem Herzen.
Das war Eure Kultur,
Euer Sein.


Ihr erlebtet darin jedoch einen Mangel,
denn Ihr führtet auch Krieg gegen die Lemurier
und konntet bei ihnen eben diese Euch fehlende Herzensenergie feststellen.
Ihr jedoch wart Meister in Technik und Wissenschaft,
in Macht und Manipulation mit Macht und Energien.
Da stand Euch immenses Wissen zur Verfügung.
Und dieses setztet Ihr ein.
Sehr gezielt, sehr bewusst.
Euch wurde klar,
dass Ihr diese Herzensqualitäten wieder erlangen musstet,
wenn Ihr Euch retten wolltet vor dem Untergang.
Zu diesem Zweck wurde eine List
oder eine üble Machenschaft von Euch ersonnen.
Ihr raubtet von den Lemuriern deren Kinder,
die Jungen und Mädchen.
Sie wurden in Eure Priesterlichen Gemeinschaften gebracht
und dort in Gruppen untergebracht,
getrennt, die Jungen und die Mädchen.
Ziel war es, diesen Jungen und Mädchen ihre Seelen zu nehmen, die Anteile ihrer Seelen,
der Reinheit und der Liebesfähigkeit des Herzens.
Ihr wusstet genau durch Eure Forschungen,
wie Ihr an diese Seelenteile herankommen konntet.
Es waren jeweils Gruppen
von zwölf Jungen und Mädchen getrennt,
die betreut und vorbereitet wurden auf ihre "Aufgabe".
Die Leitung und Vorbereitung dieser Kinder
übernahm bei jeder Gruppe eine Priesterin.
Diese jedoch waren am Anfang noch Atlanter,
doch wurden sie
so bald Ihr aus jeder Gruppe ein Mädchen herangebildet hattet
durch eine Lemurierin ersetzt,
die die grosse Ehre erhielt
durch ihre Aufgabenzuteilung
als Leiterin einer Mädchen- oder auch Jungengruppe von 12 je.
Die Herzensenergie wurde dort durch den Einsatz von Kristallen
bei diesen jungen Menschen noch verfeinert und intensiviert.
Rein, möglichst rein in ihrer Essenz sollten diese Energien
der Seele sein.
Um sie dann für Euch selbst zu nutzen.
Die übrigen Priesterinnen waren dann dafür zuständig,
das notwendige Entwendungsritual vorzubereiten
und dieses dann auch jeweils durchzuführen.
Hier wurden auch die jungen Mädchen aus Lemurien
mit als Priesterinnen eingeweiht,
um durch ihre eigene Priesterinnenarbeit
direkt während des Rituals
die Intensität der Herzensenergie noch zu verstärken
durch ihren ganz besonderen Ton,
der die Schwingung der Liebe mit einbrachte.
Denn auch das wusstet Ihr,
dass Eure Kunst mit Ton Seelen zu öffnen nur gelingen konnte,
wenn ein Herzenston dabei war.



Doch dieser fehlte ja Euch Atlantern.
Bleiben wir hier zuerst einmal bei den Mädchen.
Wenn sie ins Frauenalter hineinwuchsen,
kurz vor ihrer Reife
wurden die letzten energetischen Einstellungen an ihnen vorgenommen.
Sie wurden vorbereitet für das Seelenopfer,
dafür, ihre Seele von Euch genommen zu bekommen,
damit Ihr selbst
diese Seelenenergie der Herzens zu Euch nehmen konntet.
Heute würdet Ihr sagen,
damit Ihr sie essen konntet.
Ein Überbleibsel davon waren die späteren Menschenopfer.
Hier sei noch angemerkt,
dass Ihr nicht in der menschlichen physischen Form manifestiert wart wie heute.
Und ebenso, war es damals möglich,
dass eine Wesenheit als Manifestation weiter leben konnte
auf der Erde,
auch wenn die Seele geraubt worden war.
Eine Perversität ohnegleichen,
doch erdacht von Euch in Atlantis
schon Epochen vor dem Untergang... hm...ja...

Nun wollen wir näher das Ritual,
das Opferritual beschreiben.
In allen Ortsgemeinschaften überall in Atlantis
gab es diese Tempel mit Säulen und Rundbögen,
deren Zahl immer die zwölf war.
In ihrer Mitte war der Opferalter
und auch gleichzeitig der Heilige Raum,
an dem Ihr auch sämtliche Heilzeremonien abhieltet
mit einem grossen Kristall in der Mitte
und nach oben offen zum Himmel hin.
Denn Ihr wusstet,
wie Ihr aus dem Universum die Energie holen konntet,
auch wie Ihr selbst dorthin Energie schicken konntet.
Also bei einem Opferritual
nahmen zwölf Priesterinnen ihre Platz stehend
in den Rundbögen am Aussenrand ein,
eine davon war immer eine Lemurierin.
In der Mitte befand sich eine dreizehnte Priesterin,
die besondere Macht hatte.
Über dem Kristall war eine grosse glatte Kristallplatte gelegt,
auf der das jeweilige Mädchen lag,
dem Ihr den Novizinnenrang gegeben hattet.
Die zwölf Priesterinnen bewegten sich nach dem Mondstand,
wenn er genau über dem "Altar" stand hin zur Mitte
und schritten im Kreis um die leitende Priesterin und das Opfer.
Dann stimmten sie an, in einen gemeinsamen Ton.
Es war eine besondere Technik,
die Ihr heute wieder mehr ausübt,
doch noch sehr mangelhaft,
es war eine Technik,
die einen perfekten Obertonklang erzeugte,
der in seiner Vibration eine Frequenz erreichte,
die nicht mehr mit Euren menschlichen Ohren
zu hören gewesen wäre.
Ihr konntet diese damals noch hören.
Wenn der Höhepunkt dann erreicht war,
waren alle Energien gebündelt in ihrer Tonschwingung
eingeflossen in die leitende Priesterin in der Mitte.
Diese stiess dann DEN entscheidenden Ton aus,
in einer unbeschreiblich gebündelten Kraft,
die es nie mehr nach Atlantis gab,
und der Ton drang wie ein Strahl ein
in die Seele des Mädchens, fand das Tor,
das zuvor durch den vollen Ton aller Priesterinnen geschaffen worden war,
und öffnete die Seele des Mädchens.



Nun war es für Euch ein leichtes,
die jeweiligen Seelenanteile des Herzens aus dieser Seele
mit anderen Tönen herauszuziehen,
und sie in den Kristall einzulassen.
Das Mädchen, es lebte weiter danach,
doch ohne sein Herz, es war ein totes Leben,
so möchten wir es einmal beschreiben.
Und darin war es nur noch ein Werkzeug für Priester und Priesterinnen.
Die gleiche Prozedur,
das gleiche Ritual wurde auch mit den Jungen gemacht.
Doch diese waren jünger,
sie durften noch keinerlei Anzeichen von Männlichkeit haben,
ihr Saft musste noch schlummern.
Sie wurden danach für Eure Kämpfe eingesetzt, verbraucht,
um Euch selbst, die Männer davor zu verschonen.



Das darauffolgende Ritual,
bei dem die nun im Kristall aufbewahrte Herzensseele weitergegeben wurde,
lief in sehr ähnlicher Weise ab.
Wieder die Priesterinnen,
bei Jungen waren es die Priester
die sich hinter die Priesterinnen stellten,
denn ihnen fehlte diese Macht der Intuition,
er waren andere Töne,
es wurde eine völlig andere Frequenz hergestellt
und ebenso wieder gebündelt auf die Priesterin in der Mitte übertragen.
Diese hatte die Macht, mit ihrem Ton
diese Seelenenergie wieder aus dem Kristall zu lösen
und sie "hineinzusingen" in den jeweiligen Atlanter,
der diese Seelenherzensenergie erhalten sollte und wollte,
dies waren nicht nur die Priester, nein, auch die Priesterinnen.
So...hm...ja...
Ihr wusstet, Ihr hattet nur eine Chance
Euch noch zu retten,
wenn Ihr wieder die Herzensenergie,
das Herzenswissen in Euch hattet.
Ihr wusstet um die Kraft des Tons,
Ihr wusstet um das Geheimnis der Kristalle,
die Euch letztendlich zum Verhängnis wurden
bei Eurem letzten Rettungsversuch.



Mit Hilfe dieser Kristalle
hattet Ihr auch Implantate eingesetzt unter Euch,
um Eure Macht zu vergrössern.
Ihr hattet auch Implantate,
die nur dem Zwecke dienten,
die jungen lemurischen Männer nach ihrer Seelenopferung
stark zu machen für den Kampf,
Ihr wusstet sehr genau,
wie viel und was für ein Implantat sie benötigten
für diese Aufgabe
und was zuviel gewesen wäre,
denn sie sollten selbst keine Macht erhalten.
Es gab viele Intrigen,
viele Feindschaften,
viele Hinterhältigkeiten unter Euch allen
in den Priesterschaften auf beiden Seiten.
Denn die Männer wussten um die Gabe der Frauen
mit ihrer Intuition,
und waren auf diese angewiesen in vielen Bereichen.
Sie glaubten damals auch,
dass sie durch einen Beischlaf mit einer Priesterin
in den Besitz dieser Intuition gelangen könnten.
Aber sie setzten auch ihren Verstand ein,
ihre Beobachtungsgabe,
um an die Macht der Frauen heranzukommen.
Allein diese Zusammenhänge lassen Euch ahnen,
was dort alles für Spiele unter Männern und Frauen liefen.



Wenn jemand in den Tod geschickt werden sollte,
dann wurde er immer erst seiner Seele beraubt,
durfte noch eine Weile "weiterleben"
und erst dann wurde er, wie Ihr heute sagen würdet,
umgebracht und getötet.
Auch hier, und gerade in diesen Zusammenhängen
und deren Wirkungsweisen
und Verhaltensformen liegt ebenso die Isis-Wunde.
So könnt Ihr vielleicht auch besser verstehen,
warum nicht jeder von Euch hier
im tieferen Empfinden die gleiche Art von Isis-Wunde fühlt..
Weil Ihr zu diesen Zeiten in Atlantis,
diesen Endzeiten sehr viel verschiedene Erfahrungen und Experimente
mit Manipulation und Macht ausgeübt habt. ALLE!

Es gab auch von den Priestern die bewussten Versuche,
die Macht der Frauen zu schmälern durch den Einsatz ihres Verstandes.
Denn das wussten sie auch,
dass die Intuition der Priesterin in ihrer Kraft
nicht mehr so leicht zugänglich war,
wenn sie durch den Verstand aus der Balance gebracht wurde.
Letztendlich haben die Priester hier genau dieses Ziel erreicht...
und direkt danach wurde Atlantis zerstört.



So Ihr Geliebten, dies reicht erst einmal an Informationen.
Denn hier ist für viele,
die dies lesen auch ein Einsinkungsprozess angesagt,
ein Sich Einlassen auf diese Geschichte, die Eure IST.
Atlantis ist vorbei, doch das Wissen bleibt...
zu Eurer Verfügung.
Der Tag kommt, ist nicht fern,
wo Ihr wieder den Zugang dazu entdeckt und entschlüsselt.
Auch wenn Ihr das Atlantiswissen nicht mehr benötigt in der alten Form.
Ihr seid diejenigen,
die alles Wissen der Menschheit halten sollen,
für diejenigen, die vergessen werden.
Und so ist es
Tobias und Irisina

Margret und Andreas



Dich, Atlantis, Land der Sage,
kennt mein Herz und sucht mein Sinn!
War ich Zeuge deiner Tag,
der ich heut` ein andrer bin?
Hallten meine Schritte wider
von den Wänden aus Basalt
weit gewölbter Felsentempel,
alter Weistums Hort und Halt?
War ich kundig jener Künste,
deren Macht so leicht verführt,
hab ich, Unheilzeichen deutend,
schon das Nah`n der Flut verspürt?
Über dir und meinen Fragen
rollt und rauscht das grosse Meer,
Flut und Ebbe sind dein Atem
bis zu deiner Wiederkehr.
Trägt nicht jeder Mensch Atlantis,
das versunkne Land in sich?
Rollen nicht die wilden Wasser
rauschend über jedem Ich?
Doch die Tiefe wird sich heben,
bis die Flut an ihr zerbricht,
das versunkne Land der Sage
taucht dann auf - und spricht.

Ephides

.
Klangwerkstatt Lichtensteig / Verein Klang - Werkstatt • Burg 25 • 9620 Lichtensteig • Telefon: +41 71 988 52 73 • www.klangwerkstatt.infowww.klangheilung.info