Ärger, Frust und Wut

Montag, 24. Mai 2004 22.47 Uhr
Margret: Also liebe Irisina und lieber Tobias.
Ich bin so was von müde, das scheint Ihr ja gut zu finden für Eure Durchgaben.
Ich bin bereit.

Irisina und Tobias: Also liebe Margret,
Du bist doch nicht nur müde,
sondern auch alte Gefühle kommen hoch.
Jetzt ist ja auch eine Zeit bis zur nächsten Toröffnung,
in der tiefe Gefühle, die oft beherrscht werden,
sich kaum noch zurückdrängen lassen.
Gut so.

Dienstag, 25. Mai 2004, 21.53 Uhr
Margret: Liebe Irisina, lieber Tobias. Schön,
dass Ihr Euch jetzt meldet.
Nachdem ich gestern zu Beginn  unterbrochen wurde,
wollte ich ja weiter machen, aber mein Verstand mischte sich ein.
Na ja, und dann ärgerte ich mich, weil ich mich ärgerte,
dass mein Verstand wieder dominierte.
Also ich bin bereit für Euch.

Ja liebe Margret.
Das war ein Erlebnis, das wir so zugelassen haben.
Um etwas deutlich zu machen.
Und dies betrifft genau das schon gestern genannte Thema.

Ärger, Frust und Wut

Was Dir da geschehen ist, liebe Margret,
ist dieser Mechanismus, der ja daran hindert,
im Lebensfluss zu sein.
Du wolltest gerne weiter machen mit unserer Durchgabe.
Aber Dir wurde im selben Augenblick bewusst,
das diese Störung nichts mit unseren Worten zu tun hatte.
Du empfandest es als Fremdeinfluss.
Und entsprechend Deinem Verständnis,
auch dem Verstehen von vielen,
wolltest Du diesen einfach wegschieben.
Doch geschah dies nicht mehr fliessend, einfach im Sein, nein.
Stattdessen bestimmte Dein Ego den Willen,
dass diese Ablenkung gefälligst aus Deinem Denken und Fühlen verschwinden sollte.
Und genau damit konnte sie nicht verschwinden.
Sondern sie gewann an Gewicht.
Wir haben uns herrlich amüsiert,
denn nun fing auch noch Dein Ärger an darüber,
dass Du nicht dazu in der Lage warst,
diese Ablenkung einfach hinzunehmen und weiterzumachen.
Dies ist ein so altes Spiel, jetzt, schon seit langem,
wo Ihr schon oft erlebt, wie es ist, im Sein zu fliessen.
Die Macht Eures veränderten Egos, sie hat hier viel Einfluss.
Ihr seid so sehr noch daran gewöhnt,
in diesen Kategorien zu denken,
dass Ihr jetzt etwas verändern müsst,
dass Ihr selbst hier bewusst Euch
auf etwas konzentrieren müsst.
Und schwups, gelingt es überhaupt nicht.
Es ist ein sehr praktisches Beispiel für Eure Begrenztheit in der Kraft der Imagination.
Dies gerade jetzt, jetzt in der Zeit der Neuen Energie,
der grossen Veränderungen,
des Wandels im Nicht-Wandel im Sein.
Einer Zeit, gerade in diesen Tagen,
wo Euch die alten Energien
noch einmal intensiv einholen... hm... ja...
Sagen wir es einmal so:
Euch fehlt die praktische Erfahrung im Sein...
im Sein Lassen... im Fliessen... einfach mit Euch selbst.


Bleiben wir noch bei Deinem Erlebnis, liebe Margret.
Hättest Du die Unterbrechung einfach so genommen,
als das was sie war,
Du hättest sie sofort vergessen können.
Es wäre für Dich ein Leichtes gewesen, einfach weiterzumachen.
Doch die bisherige Lebens-Erfahrung hiess ja,
wenn ich etwas mache, mir dafür den Raum, die Zeit nehme,
da will ich es auch ganz machen.
Und wenn da etwas dazwischen kommt,
dann MUSS das ja stören.
Und weil dieses alte Denken da ist, geschieht dies auch.
Genau diese Energie nimmt dann Raum ein.
Anders ausgedrückt, der Mangel manifestiert sich,
gerade WEIL Du es NICHT willst.
Auf diese Manifestationen
wollen wir wieder ein wenig näher eingehen.
Ihr alle habt hier noch in Euch diese alten Mechanismen,
erlebt sie immer wieder, ärgert Euch über die Grenzen,
an die Ihr dabei dann stosst...
Manifestationen, die in Euch Ärger oder Frust oder sogar Wut auslösen können.
Dies in der letzten Zeit wieder verstärkt.
Da fragt Ihr Euch,
wieso denn auf einmal wieder alte Muster so dominieren in Euch, Euch daran hindern, im Fluss zu bleiben,
loszulassen, geschehen zu lassen,
oder auch eben zu imaginieren, was Ihr wirklich wollt.



Soviel habt Ihr diese letzten Jahre an und mit Euch gearbeitet.
Habt alten Müll ausgegraben,
ihn in grossen Teilen entsorgt, losgelassen.
Und dann kommt wieder etwas.
Dabei war die Müllabfuhr doch schon längst da...
Euer Ärger, Eure Wut, Euer Frust,
sie erhalten jetzt, wo Ihr wisst, WAS Ihr alles schon weggeschaufelt habt,
sie erhalten jetzt ein noch grösseres Gewicht.
Und genau damit bindet Ihr diese alte Energie.
Genau damit führt Ihr Euch noch einmal verstärkt
in diese alten Gefühle,
die nun noch Eure Gefühle des Ärgers verstärken,
weil Ihr ja wisst, wie es ist, wie es geht,
wenn Ihr losgelassen habt,
wenn Ihr Euch hingebt Eurem Lebensfluss.
Euer verändertes Ego, Geliebte, geliebte Shaumbra,
das freut sich sogar über Eure Verrenkungen hierin.
Weil es damit wieder sein altes Spiel spielen kann,
und hier sogar noch phantasievoller als vorher.
Weil die Gegensätze in Euch dabei noch klarer zu Tage treten.
Alles, was vorher ruhig war in Euch, ausgeglichen,
auch in Harmonie.
Alles, wo Ihr Euch im Fluss fühltet,
wo Ihr Euch zuhause fühltet in Euch,
wo Ihr Euch göttlich fühltet,
alles das verschwindet,
manchmal von einem Augenblick zum nächsten.

Und aus Eurem Hirnen,
aus Euren Gefühlen steigen die Emotionen,
diese eigene Mischung eines jeden von Euch,
ganz persönliche Mischung.
Als ob sie nach einer langen Trockenzeit
wieder bewässert wurden,
so können sie spriessen.
Da gibt es dann wunderbare heftige Gefühle, auch Ausbrüche,
oder auch einen nennen wir es so sogar trotzigen Rückzug in die Schweigsamkeit,
oder Krankheit oder nicht ausgedrücktem Frust.
Geliebte, Ihr wisst gar nicht,
wie abwechslungsreich Ihr Euch uns zeigt in Euren Energien,
wenn Ihr in diesen Spielen seid.
Sobald Ihr, egal in welcher Situation
wieder in diese Gefühle kommt,
greift Euer verändertes Ego begeistert zu,
um ein noch schöneres Spiel zu spielen.
Ja, wir haben gut reden.
Wir brauchen uns mit diesen Alltäglichkeiten,
die plötzlich wieder aus der Versenkung auftauchen,
auch nicht herumzuschlagen... hm... ja... nein...
Da habt Ihr schon recht, geliebte Shaumbra.
Wir begegnen unseren verschiedenen Seins-Aspekten
auch nicht mehr in der Weise wie Ihr auf der Erde.
Die Polarität schwingt bei Euch auf der Erde,
und eben auch noch in Teilen in Euch.
Das ist so.
Und genau das erlebt Ihr in solchen ärgerlichen Situationen.
Manchesmal hat Euer Teil die Oberhand,
der die Gefühle pflegt, sie nährt,
der sehr weiblich ist.
Aber oft übernimmt Euer männlicher Teil die Führung in Euch, noch immer.
Und da ist es egal, ob Ihr Mann oder Frau seid.
Es ist so... hm... ja...



Wenn Ihr Euch in solchen Gelegenheiten einmal genauer wahrnehmt, könnt Ihr vielleicht feststellen,
mit welchem Teil Ihr gerade agiert oder auch reagiert.
Und noch viel aufschlussreicher ist es für Euch,
wenn Ihr darauf achtet und schaut,
ob denn ein Teil von Euch dazu in der Lage ist,
hier alles so zu belassen, wie es IST, in diesem Augenblick.
Und Ihr werdet es oft noch erleben,
dass dies kein Teil von Euch gerade dann kann.
Ein Teil von Euch ist immer damit beschäftigt,
hier irgendwie zu reagieren oder auch eben zu handeln,
wenn auch nur in vorweggenommen Gedankenhandlungen.
Bei einer so gearteten Wahrnehmung könnt Ihr dann auch erleben, wie der gerade ruhigere Teil von Euch beginnt,
sich einzumischen.
Also Euer männlicher Teil will handeln,
analysieren und hirnt und hirnt.
Und dann meldet sich z.B. Euer weiblicher Teil und sagt,
ruhig jetzt, einfach sein lassen...
aber es ist doch auch wirklich nicht mehr zum Aushalten...
mit mir, mit dem was gerade erlebt wird,
mit dem was gerade LEBEN ist...
Und schon seid Ihr wieder mitten drin im alten Lebenskarussell.
Und das sogar noch heftiger, als vor Eurer Zeit,
wo Ihr wusstet... um Wahrheit, um Euer Sein,
um Eure Göttlichkeit.

Dann fragt Ihr Euch vielleicht,
oder seid ärgerlich und sauer,
warum denn nichts sich hier verändert für Euch.
Wo Ihr doch wirklich versucht,
all diese alten Muster loszulassen,
wo Ihr hinschaut,
wo Ihr achtsamer seid,
und trotzdem, immer wieder die Erfahrung,
dass nichts so geschieht,
wie Ihr es wirklich wollt!
Vorbei die Ruhe,
vorbei die Gelassenheit,
vorbei die Balance,
vorbei die Zuversicht,
das Vertrauen in Euer Sein,
Euren Weg in der Neuen Energie.
Doch Geliebte, geliebte Shaumbra,
NICHTS ist vorbei.
Es fängt doch gerade erst an!!!



Gerade diese Euch so unliebsamen Erlebnisse,
die Euch zweifeln lassen, die Euch verunsichern,
die gerade jetzt in der Zeit vor der Öffnung
des sechsten Kristalltores
noch einmal kräftig spriessen,
gerade sie lassen Euch sehr klar fühlen,
was alt ist und was Neu ist - alte und Neue Energie.
Ihr fühlt sehr klar,
wenn auch absolut nicht mit Freuden, nein,
Ihr fühlt sehr klar, was Ihr NICHT mehr wollt.
Was doch so anstrengend und mühsam ist in der Alten Energie.
Weil Euer Gefühls- und Euer Gedankenkarussell sich dabei kräftig dreht, Euch durchwirbelt.

Geliebte... das ist ein Aufruf, ein innerer Aufruf,
der von Eurer Seele hier empfangen werden kann.
Lasst doch einfach los... aber wirklich loslassen!!!
Nicht nur wollen, und dann wieder im Kreisel drehen... nein...
lasst auch das Wollen los !!!
Lebt doch einfach!
Tut das nächstliegende, das was gerade getan werden muss.
Seid ganz darin, in nichts Anderem.
Wenn Ärger kommt, ok, dann lasst ihn doch einfach zu!
Bewertet ihn doch nicht mehr.
Wie auch sämtliche anderen Gefühle.
Sie sind dann einfach.
Sie sind einfach DA.
Und in ihrem DA-SEIN durchlebt sie,
gerade in diesem Augenblick...
jedoch ohne damit einen Kampf zu beginnen.
Das ist doch gerade die Bindung an jeglichen alten Mangel.
Dass es noch immer und immer wieder zu Situationen kommt,
wo Ihr meint, irgendwie kämpfen zu müssen,
für etwas, gegen etwas, oder auch gegen gar nichts mehr,
weil es einem reicht.
Selbst das ist noch Kampf, weil sich hierin eine kleine Trotzhaltung verbirgt.
Schaut ehrlich hin, auch da liegt eine Form von Widerstand.
Und dieser Widerstand, der hält Euch fest,
bindet Euch, an alten schon bekannten Mangel.



Wenn Ihr eine kranke Mutter oder einen kranken Vater habt,
was tut Ihr, wenn Ihr nach einem Besuch bei ihnen wieder nachhause geht?
Ihr redet vielleicht darüber, beschäftigt Euch noch damit...
Aber dann... Dann macht Ihr einfach weiter in Eurem Leben.
So ist es mit allem, was Euch geschieht, was Euch widerfährt.
Egal wie nah, wie direkt, wie ständig Ihr betroffen seid von Problemen,
nehmt sie doch an, ohne zu hinterfragen,
ohne Neues mit Macht manifestieren zu wollen.
Es ist so, gefällt Euch zwar gerade nicht,
oder belastet Euch schon länger...
Aber nehmt ihm dieses Gewicht,
diese so bindende Bedeutung,
die Euch unfrei macht, unfähig macht,
einfach zu Sein,
einfach zu fliessen,
einfach zu leben im SEIN,
in Eurem Göttlichen Sein...
JETZT.



Geliebte, über alles geliebte Shaumbra,
Ihr göttlichen Wesen, Ihr Schöpfer.
So vieles, alles habt Ihr erschaffen, Leben ist wieder Bewegung.
Und Ihr habt wahrlich viel Leid und Kampf dafür erschaffen,
ein wirklich mühsamer und beschwerlicher Weg.
Doch er liegt HINTER Euch!!!
Es fällt Euch noch so schwer, dies auch zu glauben.
Damit meinen wir nicht die Zeiten,
in denen Ihr Eure Göttlichkeit fühlt,
wo Ihr leicht, frei und Liebe Seid, wo Ihr Göttlich seid...
bewusst gelebt und gefühlt... nein...
Wir meinen die Zeiten, genau diese Situationen,
diese Problemzeiten,
wo Euer altes Polaritätskarussell begeistert beginnt seine Runden zu drehen.
Und wo Ihr da versucht, wir sagen "versucht",
weil darin schon die Antwort liegt,
dass ein Versuch eben noch ein Suchen ist,
wo Ihr noch nicht gefunden habt,
wo Ihr also doch wieder in alter gewohnter Weise
eine Form von Kampf mit Euch selbst kämpft...
Sagt dem Kampf doch einfach, er soll nachhause gehen.
Kümmert Euch nicht mehr so intensiv darum,
werdet Euch Eures eigenen Kampfes bewusst,
und dann lasst ihn gehen.



Es ist doch nicht wichtig, was morgen ist,
was kommen könnte,
was jetzt noch nicht von Euch als Potential entdeckt ist,
obwohl doch vorhanden, nur verdeckt...
Wichtig, Geliebte, wirklich Wichtig,
wirklich Göttlich ist das JETZT,
dieser Augenblick,
so WIE er ist... diesen Augenblick JETZT so annehmen wie er ist, ihn nicht zu befragen,
nicht zu hinterfragen,
nicht zu beeinflussen.
So ist es ... jetzt...
OK. also so lebe ich jetzt...
Morgen ist eben ein neues Jetzt.
Geliebte, wahre Imagination, wahre Veränderung geschieht genau darin, dass Ihr aufgebt zu kämpfen,
dass Ihr SEID, einfach SEID im JETZT.
Und wenn Ärger, oder Wut oder Frust gerade aus der ruhigen Oberfläche auftauchen, dann ist das eben gerade jetzt Leben...
Nicht mehr und auch nicht weniger.
Ihr könnt aufhören, hört auf mit diesen vermeintlichen Neuen Wegen, sie sind es so nicht.
Sie können es nicht sein,
wenn Ihr dadurch Euch immer wieder aus Eurem Jetzt bringt.
Ihr kennt Menschen, die Schlimmes erlebt haben,
sei es Krieg oder lebensbedrohende Krankheiten.
Und oft erlebt Ihr diese Menschen als humorvoll,
lebensfroh, weise.
Warum. Weil sie "gelernt" haben,
dass nur im Jetzt Lebens-Freude liegt,
nur jetzt, nicht morgen oder gestern.
Wenn sie dies nicht erkannt hätten,
wären sie heute verbittert und lebensfrustriert.
Diese Menschen wussten noch nichts von der Neuen Energie,
sie sind nicht unbedingt Shaumbra,
sie haben einfach nur erlebt und gelebt und dadurch ihre Weisheit erfahren.
Die Weisheit was LEBEN IST: LEBEN im JETZT !!!
Darin liegt die Kraft, Euer Göttliches Sein,
Eure Schöpferkraft,
Eure Weisheit und die Energie des Wandels und Seins in Fülle.
Die Zeit des Kämpfens ist vorbei,
auch und gerade Euer Kampf mit Euch selbst.
Geliebte, es geht so einfach, es IST so einfach.
Wenn Ihr geschehen lasst.
Darin öffnet Ihr den Raum,
Euren Raum in Eure Schöpferkraft,
die alte Mühsal nun wirklich nicht mehr braucht.
Lasst uns sein im Raum, im Jetzt...
und wir begegnen uns jetzt in Göttlicher Freude.
Und so ist es
Tobias und Irisina

Andreas und Margret


 

.
Klangwerkstatt Lichtensteig / Verein Klang - Werkstatt • Burg 25 • 9620 Lichtensteig • Telefon: +41 71 988 52 73 • www.klangwerkstatt.infowww.klangheilung.info