Eure Ungeduld mit der Geduld

Mittwoch, 31. Dezember 2003, 10.38 Uhr
Margret: Der letzte Tag dieses ereignisreichen Jahres,
liebe Irisina, lieber Tobias, ich bin bereit.

Irisina und Tobias: Ja liebe Margret,
dies war in der Tat
ein sehr ereignisreiches Jahr.
Und wir wollen hier auch danken,
Euch Geliebte Familie,
die Ihr mit Eurem Weg,
mit Eurer Suche,
mit Eurer Bereitschaft und Eurem Willen,
nicht mehr in der Unwissenheit,
der Vergessenheit Eures Seins
verhaftet sein zu wollen.
Ein Thema, das hier bei Eurem Weg auch eine Rolle spielte,
und hier eine fruchtbare Rolle ist.

Eure Ungeduld mit der Geduld

Ihr habt Euch Menschen
nach alten Lehren und Weisheiten eingeteilt
in verschiedene Menschentypen.
Wir wollen diese nicht im Einzelnen alle ansprechen.
Doch auch wenn es Euch so scheint,
als ob nur bestimmte Menschentypen mit der Ungeduld so ihren Kampf haben,
so stimmt das nicht.
Denn auch die Phlegmatiker,
auch sie haben auf ihre Weise nicht immer ein leichtes Spiel mit der Geduld.
In Eurer Gesellschaft hat die Ungeduld das Regiment übernommen.
Ihr lebt noch immer in einer schnellebigen Zeit.
Alles soll am besten sofort und gleich geschehen sein,
verwirklicht sein,
erledigt sein...
Kennt Ihr das Gefühl,
wenn dann ein lang ersehnter Augenblick gekommen ist,
wenn dieser dann eben schnell auch wieder vergangen ist,
dass Ihr darin gerne noch eine Weile
verblieben wärt?
Ihr habt dann hier Eure Erinnerung.
Und Ihr könnt die erlebten Gefühle
Euch mit Euren Gedanken noch einmal vergegenwärtigen.
Dafür habt Ihr Erinnerungsstützen geschaffen
in Form von Fotos oder Texten...
Und wenn Ihr diese Erinnerungsstücke dann anschaut oder lest,
dann fühlt Ihr noch einmal das Erlebte aus der Vergangenheit.
Dazu gibt es in der Polarität natürlich auch das Gegenteil.
Nämlich dass Ihr mit Ungeduld etwas erwartet.
Ihr erwartet hier meistens ein freudiges Ereignis.
Denn die unerfreulichen,
wie so mancher Arzttermin,
die schiebt Ihr lieber noch ein Stück in die Zukunft
mit Euren Gedanken,
damit Ihr diese von Euch erwarteten Gefühle möglichst wenig habt.
Doch geschieht damit genau das,
dass Ihr schon vor dem Ereignis in diese Gefühle geht.
Ihr habt Angst davor,
oder Ihr fühlt ein Unwohlsein davor,
und genau damit manifestiert Ihr die zu erwartenden Gefühle schon im Jetzt.
Auch dies ist eine Form von Ungeduld.


Ihr alle, Jeder, Jede ist einzigartig.
Einzigartig in seinem Wesen,
Einzigartig in seiner Seele,
Einzigartig in seiner Göttlichkeit.
Diese Einzigartigkeit erlebt Ihr sehr unterschiedlich.
So manchen Gott erlebt Ihr als ein kleines lebendes Abenteuer.
Er hat Eigenarten,
die Euch gefallen,
die Euch amüsieren,
die Ihr bewundert,
die Euch  inspirieren...
Aber diese Einzigartigkeit kann auch anders erlebt werden.
Wenn Ihr mit einem solch einzigartigen Gott
dann im Alltag mehr beisammen seid.
Da kann schon aus jemandem,
der Euch vorher
als ein ganz besonderer Mensch vorkam,
mit wundervollen Eigenschaften,
dann ein Gegenüber werden,
wo genau diese Eigenschaften Euch ungeduldig machen.
Oder Ihr lernt noch  Eigenarten kennen,
die Euch ein Gefühl von genervt sein
geben können
in der Länge des Zusammenseins.
Eure Geduld hat dann Grenzen.
Eure eigenen Grenzen,
die Eurem Wesen entsprechen.
Dem Wesen gegenüber,
das ja ebenfalls seine eigenen Eigenarten hat,
diese entwickelt hat.
Und dann stossen zwei gegensätzliche Eigenarten aufeinander.
Ein häufiges und beliebtes Thema ist die Pünktlichkeit,
die Unpünktlichkeit.
Ihr beeilt Euch, habt alles im Griff,
um zu einen Termin,
eine Verabredung auch pünktlich einzuhalten.
Und dann steht Ihr da,
womöglich noch mit einem Essen auf dem Herd, das eine Verspätung nicht so
gut verträgt,
wenn Ihr das Essen in seiner Vollkommenheit geniessen wollt.
Und dann verkocht es,
oder es verliert an Geschmack,
weil ein Gast nicht zur rechten Zeit kommt.
Hier steckt Ihr noch stark in dieser alten Dimension
von Zeit und Raum.
Eine solche Ungeduld macht ärgerlich,
manche von Euch sogar wütend,
wenn die Grenze Eurer Geduld deutlich überschritten wird.
Was es Euch erschwert,
mit Ungeduld locker und frei,
unbeschwert umzugehen,
sind wieder einmal Eure Normen,
Eure Sicherheitsnormen
und Sicherheitsvorstellungen,
die Ihr Euch in der Getrenntheit
geschaffen habt.
Alles, alles waren Regeln,
um den Umgang miteinander in der grossen Menschengesellschaft zu erleichtern.
Um jedem soviel Freiraum zu lassen, wie nur möglich ist.



Bei dem Thema zur Pünktlichkeit
liegt im tieferen Grund diese Nicht-Be-Achtung,

die Ihr meint durch die Unpünktlichkeit des Anderen selbst zu erfahren.
Doch ist es das wirklich?
Ihr wisst ja, es gibt tausende von Gründen,
weswegen jemand eine Zeit
nicht einhalten kann.
Im privaten Bereich hat dies oft nur Folgen in der Stimmung,
im Beisammen sein mit dem Anderen.
Wenn es jedoch um etwas geht,
wo Geld und Verdienst dahinter stehen,
dann sind die Folgen schon gravierender.
So glaubt Ihr, das habt Ihr daraus gemacht.
Denn Ihr habt hier sogar Regeln geschaffen...
Gesetze, wo eine Geldstrafe möglich ist,
wenn jemand seinen Auftrag nicht fristgerecht,
also unpünktlich erledigt.
Und Ihr könnt auch erleben,
dass die Folge sich direkt auswirkt
in der Weise, dass Ihr dann keinen neuen Auftrag mehr bekommt,
wenn Ihr selbst Euch nicht an eine
vorgegebene Frist haltet.
Beim Bau eines Hauses,
da wird oft das Mittel Geld bewusst eingesetzt,
um Pünktlichkeit zu erzwingen.
Doch liegt unser Schwerpunkt hier nicht
in diesen gesellschaftlichen Unpünktlichkeiten,
Verbindlichkeiten, nein...
Womit Ihr im Alltag konkreter erfahrbar oft einen Konflikt erschafft,
das ist diese Unpünktlichkeit im persönlichen Miteinander.
Und da habt Ihr ja auch Euch dann die netten Spiele erdacht,
den Anderen das nächste Mal
auch warten lassen...
Er kennt dieses Gefühl von Euch nicht,
so glaubt Ihr, also soll er es kennenlernen.
Das ist eine sehr leise,
aber unfeine Art von Rache.

Jeder, Jede von Euch ist Einzigartig.
Und Jeder, Jede von Euch hat sein eigenes Empfinden von Zeit.
Denn dieses Empfinden hängt ab von den Gedanken,
den Wichtigkeiten,
die Jeder, Jede für sich selbst erschafft.
Wie Jeder, Jede von Euch selbst für sich hier Prioritäten setzt.
Und ein weiterer Aspekt ist die Persönlichkeit,
die mit bestimmten Lebensdingen
nicht einfach genauso umgehen KANN
wie Ihr selbst.
Sie ist vielleicht zu sehr in Gedanken versunken,
im Philosophieren,
im Phantasieren,
im sich abmühen,
irgendeine Tätigkeit fertig zu stellen,
die ihr nicht gerade so liegt.
Ihr kennt das vielleicht aus Euren Schulzeiten.
Alle erschaffen das gleiche Kunstwerk.
Doch Ihr seid nicht alle gleichzeitig damit fertig.



Wenn Ihr dann als Erwachsene mit anderen Menschen zusammen seid,
dann wollt Ihr oft gemeinsam etwas gemeinsam erleben.
Ein Essen gemeinsam komponieren.
Und hier geht es schon los.
Einer will wirklich komponieren,
und kann sich nicht um die Ordnung,
um die Sauberkeit gleichzeitig kümmern.
Dann räumt der andere ständig hinterher,
wird nervös,
die Freude am Gemeinsamen
geht dabei verloren.
Vielleicht kommt es sogar zu einem Streitgespräch...
Oder Ihr wollt gemeinsam einen Dia Abend gestalten.
Oder Ihr seid eingeladen zu einem Essen,
und nichts ist gerichtet,
nichts ist fertig wenn Ihr dort ankommt.
Wie oft könnt Ihr in solchen Situationen
mit Humor,
mit Gelassenheit reagieren?
Wenn Eure Kontrollzwänge,
Eure Muster der alten Energie gut funktionieren,
dann ärgert Ihr Euch schnell,
werdet ungeduldig,
lasst eine Bemerkung fallen,
oder zieht Euch sauer zurück.
Wie sind Eure Gefühle dabei?
Welche emotionalen Strukturen entstehen in Euch in einer solchen Situation?
Werdet Euch auch hier wieder einmal BEWUSST über Eure eigenen
Gefühlsmechanismen,
die sich dabei entwickeln.
Bei manchen spricht dann auch der Körper sehr bildlich mit,
indem Ihr unruhig werdet,
auf dem Stuhl hin und her rutscht,
mit den Augen rollt...
ach, es ist ein nettes Schauspiel,
welches wir hier dann beobachten können.
Wirklich...
wir nehmen es gelassen und mit Humor.
Aber wir wissen sehr wohl,
dass vielen von Euch das nicht so gelingt.



Eure Ungeduld,
Eure liebe Mühe Geduld zu haben,
Eure Mühe Geduld zu üben mit der Ungeduld,
Geduld zu fühlen mit dem Anderen,
sie behindert Euch im Erleben,
im Geniessen so mancher Ereignisse.
Ihr schaut sogar dann auch auf die Uhr,
weil die Zeit läuft ja davon...
Geduld, etwas erdulden,
etwas aushalten,
etwas ertragen,
jemanden ertragen mit seiner ihm eigenen Einzigartigkeit...
Jedes Gefühl, das Euch nicht
in Eurer Mitte sein lässt,
ist ein Gefühl der Ungeduld.
Ihr wollt dann nicht mehr erdulden,
Ihr wollt nicht ertragen,
Ihr wollt es nicht aushalten.
Aber Ihr müsst es trotzdem oft aushalten.
Ihr habt hier wunderbare Worte
für Eure Gefühle in der Polarität.
Ihr werdet dann "sauer",
seid nicht mehr "süss"...
Wir reden von Eurer Einzigartigkeit,
Gott. Jeder, Jede ist Einzigartig,
ein einzigartiger Gott.
Und dann fällt es so schwer,
diese Einzigartigkeit beim Anderen anzunehmen,
zu akzeptieren.



Jeder von Euch kommt mit seinem Seelenpaket auf die Erde
in dieses Leben.
Jeder hat für sich selbst genau die Qualitäten mitgebracht,
die ihm am besten dienen dazu,
sich selbst zu entfalten,
seine von ihm selbst gewählten
Erfahrungen zu machen.
Jeder, Jede...
So manch einer braucht Erfahrungen darin,
genau zu erfühlen,
genau zu erspüren,
wie eine Situation ist,
wie ein Schöpfungsakt ist,
oder wie eine Technik funktioniert.
Hat sich vielleicht ausgesucht,
mehr Achtsamkeit zu erfahren,
zu entdecken im Umgang mit Leben
und mit sich selbst.
Und ein anderer,
der will bestimmte Ziele erreichen,
und diese schnell,
damit er alle Ziele erreichen kann in der kurzen Lebenszeit.
So prallen dann verschiedene Eigenarten aufeinander.
Denn die Ungeduld des Einen
schwingt als Energie zu dem Anderen,
der gerade in der Übung von Geduld
hier seinen Willen hat.
Und dann kann er sich nicht mehr zentrieren,
wird zerstreut, durcheinander...

Geliebte, was IST Leben?
Ist Leben denn, alles sofort und jetzt gleich zu erreichen?
Immer schon das Ziel haben,
am Ziel sein und etwas hinter sich lassen?
Geliebte Shaumbra,
leben ist einfach LEBEN im Jetzt.
Ungeduld bringt Euch aus Eurem Jetzt.
Ihr treibt Euch vorwärts.
Nur bitte, wohin treibt Ihr denn,
wohin wollt Ihr treiben?



Viele von Euch haben hier schon mit der Zeit experimentiert.
Die Erfahrung gemacht,
wenn Ihr Euch unabhängig macht von Zeit
und ihren Erscheinungsformen,
was erlebt Ihr dann?
Ihr erlebt oft,
dass die Zeit schier endlos ist.
Dass Ihr rechtzeitig fertig werdet,
dass Ihr in kurzer Zeit vieles erledigen könnt.
Wenn Ihr ganz bei Euch bleibt,
wenn Ihr einfach nur seid, im Jetzt,
wenn Ihr zentriert bleibt,
wenn Ihr nicht nach aussen schaut,
sondern nach innen,
in Euch,
wenn Ihr einfach nur Euch konzentriert
auf das,
was Euch gerade jetzt
im Augenblick wichtig ist,
dann bekommt Zeit eine neue Dimension
für Euch.
In Eurer Einzigartigkeit könnt Ihr auch in der Erfahrung,
dass ein Anderer anders umgeht
mit einer Sache,
dass ein Anderer seinen Schwerpunkt ganz anders setzt als Ihr selbst.
Darin könnt Ihr erfahren,
wie einzigartig ein jeder Gott ist von Euch.
Und Ihr könnt dabei auch Witz,
Humor und Leichtigkeit entdecken,
wenn Ihr die Ungeduld,
die Zeit, und Eure Vorstellungen darüber,
wie etwas zu sein hat,
wenn Ihr diese einfach mal aufgebt.
Oder auch in Frage stellt,
oder auch erkennt,
dass diese Eure Norm
nicht die einzig Seligmachende ist.
Das Leben ist ein Spiel.
Und in einem Spiel könnt Ihr selbst entscheiden,
ob es eine Komödie
oder eine Tragödie wird.
IHR SELBST.
Mit Eurer Bewussten Aufmerksamkeit,
mit der Achtung und Wahrnehmung Eurer eigenen Gefühle,
Emotionen,
Gedanken und Reaktionen.
Eure Ungeduld hat ihre Ursache
in der wieder einmal Getrenntheit
von allem was ist.
Ihr habt Jeder Eure eigenen Methoden entwickelt,
um möglichst perfekt zu sein,
um mit Euren eigenen Unzulänglichkeiten,
so wertet Ihr das,
um damit möglichst ungeschoren,
möglichst glatt durch Euer Leben
und all die vielen Herausforderungen zu kommen.
Ihr seid soooo ernst darüber geworden!
Wo ist das Lachen,
wo ist Eure Unbekümmertheit,
wo ist Eure einzigartige Göttlichkeit?!



Wisst ihr wie viel Ihr verschüttet habt,
wie viel Ihr vergraben habt,
wieviel Ihr selbst auch glaubt
verloren zu haben
von Eurer Einzigartigkeit?
Eure Ernsthaftigkeit,
manchmal sogar Verbissenheit,
sie macht Euch schwer...
Wo ist da noch die Freude am Leben,
die Freude am Spiel des Lebens?
Geliebte Götter...
diese Zeit ist vorbei.
Es wird Zeit,
dass Ihr Euer Lachen,
Euren Humor,
Eure Leichtigkeit,
Eure Freude,
all diese Seins-Qualitäten Eurer göttlichen Seins,
dass Ihr diese Euch wieder erlaubt.
Verabschiedet Eure Ungeduld,
es gibt nichts mehr zu erdulden!!!
Betrachtet Euch gegenseitig doch mal als ein wundervolle Blüte,
eine blühende, duftende -
Und erlaubt es Euch,
diese Einzigartigkeit der Blüte zu beachten.
Jede Blüte hat ihre eigene Schönheit,
und manchmal kann sie uns sogar
zum Lachen bringen.
Ist das nicht wundervoll?

Mit Ungeduld nehmt Ihr Euch die Lebensfreude, die Entfaltung,
das Fühlen Eurer Göttlichkeit...
Wenn Ihr heute Abend
wieder einmal auf die Uhr schaut,
wenn Zeit heute mal wieder
eine Bedeutung hat,
dann beobachtet mal,
ob Ihr auch hierin ungeduldig seid.

Geliebte Shaumbra...
Zeit hat keine Bedeutung, keine Bedeutung für LEBEN...
Denn Leben ist ohne Zeit,
Leben ist grenzenlos...
Leben ist ewig...
Also verweilt im Jetzt,
verweilt im Augenblick,
habt alle Geduld der Welt mit Euch,
mit Eurer Einzigartigkeit...
Und mit der Einzigartigkeit
eines jeden anderen Gottes um Euch.
Denn Leben ist einzigartig,
Leben ist frei,
Leben ist ein Spiel,
ein wundervolles Spiel der Phantasie eines jeden Gott-Schöpfers.
Nichts ist wichtig,
nichts was abhängig ist von einer Zeit.
Nur Ihr seid Wichtig...
Götter... und Eure Freude,
Eure Leichtigkeit,
Eure Ausgelassenheit,
Eure Phantasie...
Lasst Euch hier wieder lebendig leben im Jetzt.
Euer Lachen,
wir wollen mit einstimmen,
mit Euch lachen und leben.
So ist es
Irisina und Tobias

Andreas und Margret


.
Klangwerkstatt Lichtensteig / Verein Klang - Werkstatt • Burg 25 • 9620 Lichtensteig • Telefon: +41 71 988 52 73 • www.klangwerkstatt.infowww.klangheilung.info